6. „Kindertag der Industrie“ – MINT und Mädchen im Fokus

1.500 Kinder, 49 verschiedene Workshops, 31 Unternehmen und wissenschaftliche Institutionen – zum mittlerweile 6. Mal fand heuer im Wiener Haus der Industrie der „Kindertag der Industrie“ (KIDI) statt.

Am 26. und 27. Juni gab es für die Kinder und Jugendlichen zwischen fünf und 14 Jahren spannende Einblicke in die Welt der Industrie. In Kooperation mit der Wissensfabrik Österreich und dem Science Pool stellte die Industriellenvereinigung (IV) ein breites Spektrum an unterschiedlichen Workshops bereit. Dabei konnten die Kinder gemeinsam mit innovativen Unternehmen hautnah die Geheimnisse der Industrie erforschen, Unbekanntes spielerisch zu entdecken und in neue Wissensgebiete vorzudringen. Besonderes Augenmerk wurde auf die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) gelegt. Genau dort liegen unzählige Berufsbilder und Jobchancen der Zukunft. Der „Kindertag der Industrie“ soll daher Lust auf Technik machen. Vor allem Mädchen sollen ermutigt werden, sich mit technischen Disziplinen zu beschäftigen, ihr volles Potenzial zu erkennen und es auszuschöpfen. „Naturwissenschaften und Technik werden in Zukunft immer wichtiger und sind vor allem für Mädchen mit großen Chancen verbunden, die noch zu wenig genutzt werden“, betonte dazu der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Mag. Christoph Neumayer. Denn vor allem mit der Begeisterung junger Menschen für Technik und Naturwissenschaft wird der Grundstein für Forschung, Entwicklung und Innovation gelegt, denen Österreich den Großteil seines Wohlstandes verdankt.

Zur Fotogalerie